Über Selbstliebe und Hasskommentare

Angelina Kirsch: Wie das Curvy Model lernte ihre Kurven zu lieben

Curvy Model Angelina Kirsch | © Angelina Kirsch
Im Interview verrät Angelina Kirsch, dass ihr ein Mann bei einem Date mal in die Hüften gekniffen und laut „quiek, quiek“ gesagt habe.
Foto: Angelina Kirsch

Angelina Kirsch kennt man als selbstbewusstes Curvy Model. Mit Stolz präsentiert sie ihre weiblichen Kurven auf dem Runway, obwohl Bodyshaming-Kommentare in den sozialen Netzwerken an der Tagesordnung sind. Statt verunsichert den Kopf in den Sand zu stecken, bestärken sie diese Hasskommentare sogar noch in ihrer Mission, ein diverseres Körperbild in der Fashion-Industrie zu etablieren.

Die neue "My Skin. My Way."-Kampagne von Gillette Venus will Frauen zu mehr Selbstliebe ermutigen. Sich wohlfühlen in der eigenen Haut, vermeintliche Makel annehmen und akzeptieren und mit Genuss und Freude durchs Leben zu gehen. Wer könnte dieses positive Lebensgefühl bessser vermitteln als Angelina Kirsch? Mit ihrer selbstbewussten Art ist das Model mit den weiblichen Kurven Vorbild für viele Frauen, die mit ihrem Körper hadern. Und das sind erschreckend viele, wie uns Angelina im exklusiven Interview verrät. Sie bekomme unzählige Nachrichten von Frauen. Die hätten ganz unterschiedliche Figurtypen, fühlen sich von ihr aber bestärkt mehr zu ihrem eigenen Körper zu stehen. Denn schaut man auf die Laufstege, hat man nicht das Gefühl, dass es in der Modewelt inzwischen angekommen ist, dass es unterschiedliche Körpertypen gibt:

Ich empfinde es leider immer noch so, dass andere Maße als die gängigen Modelmaße ungewöhnlich sind. Es ist immer noch exotisch und besonders, Kurven auf Laufstegen oder in Werbeanzeigen zu sehen. Ich wünsche mir, dass es einfach selbstverständlich wird, dass wir in der Werbung unterschiedliche Menschen sehen! Wie zum Beispiel in der My Skin. My Way. Kampagne von Gillette Venus.

Angelina wird auf Instagram als dick beschimpft

Ihr Selbstbewusstsein ist nicht gottgegeben. Ihr ganzes Leben müsse sie sich schon Kommentare zu ihrer Figur anhören, gesteht Angelina: "Ich höre diese Kommentare schon mein ganzes Leben. Gerade in meinem Alltag als Model begegneten mir diese Bewertungen oft: ich war zu dick oder zu dünn, zu groß oder zu klein, zu blond oder nicht blond genug...ach, was ich da alles zu hören bekam. Auf Instagram bekomme ich in dieser Hinsicht die gleichen Kommentare, wie früher in meinem Job." Doch sie hat sich ein dickes Fell zugelegt, lässt derartige Kommentare nicht mehr an sich heran. Sie habe sich frei davon gemacht, jedem gefallen zu wollen, denn das wird niemals gelingen. Doch nicht nur auf Instagram sind Beleidigungen an der Tagesordnung, auch von Männern musste sie sich schon fiese Kommentare anhören. 

Tatsächlich habe ich auch von Männern gemeine Sprüche über meine Figur gehört. Einer hat mir sogar mal bei einer romantischen Situation in meine Hüften gekniffen und laut „quiek, quiek“ gesagt.

Heute lache sie darüber, damals fand sie die Situation aber alles andere als lustig. Ihre Reaktion auf diese Männer war immer die gleiche: "Ich habe ihnen gezeigt, wo der Maurer das Loch in der Wand gelassen hat. Kurz, ich habe sie rausgeschmissen. Wer mich nicht liebt, so wie ich bin, hat bei mir auch nichts verloren."

Body Positivity: Diese Influencer propagieren Selbstliebe

Melodie Michelberger macht sich für Body Positivity stark | © Erik Cesla

Angelina Kirsch: "Ich habe noch nie eine Diät gemacht"

Ihre toughe, selbstbewusste Art ist beeindruckend und macht einen großen Teil ihrer besonderen Ausstrahlung aus. Dabei ist es kaum zu glauben, dass sich auch Angelina Kirsch mal unsicher fühlte, wie es bei ihr als Teenager der Fall war: "Da ist man eh in einer Phase seines Lebens, in der man alles hinterfragt und dann verändert sich auch noch der Körper. Das war nicht leicht, weil ich zwar nie eine der kurvigsten Mädels in meiner Klasse war, aber eine der ersten, bei der sich Kurven entwickelt haben." Das habe dennoch nie dazu geführt, dass sie sich an Diäten ausprobierte. Zu verdanken habe sie das einer ganz besonderen Person:

"Ich habe das große Glück eine wunderbare Mama zu haben. Meine Eltern sind immer sehr aufmerksam mit mir gewesen und als sie erkannten, dass mein Körper ein Thema ist, hat sich meine Mutter mit mir vor den Spiegel gestellt und mir erklärt, dass Kurven schön sind und zu einem fraulichen Körper dazu gehören. Sie hat mir geraten, nie eine Diät zu machen und einfach bewusst mit mir und meiner Gesundheit umzugehen. Und das habe ich angenommen."

Die angesagtesten Curvy Models

Plus Size Model Ashley Graham | © Getty Images | Presley Ann

Tipps für mehr Selbstbewusstsein

Selbstliebe kann man nicht lernen. Sich selbst anzunehmen ist ein langer Weg, das sagt auch Angelina Kirsch. Doch es gibt ein paar Tricks, mit denen man dem eigenen Selbstbewusstein etwas auf die Sprünge helfen kann. Angelina rät:

"Ein guter erster Schritt ist, sich vor den Spiegel zu stellen, und sich anzuschauen. Nicht nur ein paar Sekunden, sondern länger. Zuerst schaut man auf die Körperstellen, die man gut an sich findet. Danach schaut man auf die Körperstellen, die man nicht so gut findet. Hier rate ich jetzt zu verharren. Stell dir folgende Frage: Was stört dich? Stört dich diese Zone wirklich selbst, oder darfst du sie vielleicht auch gar nicht schön finden? Ist es wirklich deine eigene Meinung oder die deines Umfeldes oder der Gesellschaft? Was stört dich genau? Kann man es ändern? So bin ich zum Beispiel mit meiner Cellulite verfahren."

Ihr innerer Dialog vor dem Spiegel sei ungefähr so abgelaufen: "Liebe Dellen, ihr seid da...alle sagen, ihr seid hässlich und ich muss zugeben, ihr zieht die Aufmerksamkeit schon sehr auf euch. Aber kann ich es ändern? Nein! Ihr seid da, trotz Sport. Ihr wollt also da sein. Lasse ich mir dadurch im Sommer kurze Kleider oder Hosen verderben? Nö! Ihr wollt euch zeigen, bitte, dann zeigen wir uns eben zusammen!"

Das Geheimnis sei auch hier eine gewisse Leichtigkeit zu entwickeln und dem Körper seine Fehler auch mal zu verzeihen: "Denn wenn wir ehrlich sind, hat uns unser Körper doch auch schon viele Fehler verziehen, oder nicht?!"

Angelinas Styling-Tipps für kurvige Frauen

Die eigenen Kurven anzunehmen und zu lieben, ist eine Sache. Sie mit der richtigen Kleidung ins rechte Lichte zu rücken, eine andere. Und mit der richtigen Kleidung lässt sich das Selbstbewusstsein gleich auf ein anderes Level pushen, weiß auch Angelina:

Wichtig ist das Darunter!!! Das schönste Kleid sitzt nicht, wenn die Wäsche nicht sitzt. Das A und O ist der perfekte BH. Keine Angst vor Shapewear!

Außerdem ist sie der Meinung, dass jede Frau eine gutsitzende Jeans im Kleiderschrank haben sollte: "Dabei bitte darauf achten, dass sie nicht zu tief sitzt, ansonsten gibt es blöde „Muffintops“ an der Hüfte und das fühlt sich nicht gut an und sieht auch nicht gut aus." 

Kleider sehen bei kurvigen Frauen immer toll aus, schwärmt Angelina weiter: "Auch da gehört mindestens eines in den Schrank. Vom Ausschnitt her würde ich für den Anfang einen V-Ausschnitt empfehlen, weil der optisch schön streckt. Alles in allem finde ich, sollten sich auch kurvige Frauen trauen, Mode auszuprobieren und den Spaß daran zu entdecken. Wichtig ist immer nur, dass die Kleidung auch passt! Dabei zählt nicht der Blick aufs Etikett, sondern der Sitz der Kleidung am eigenen Körper. Also bitte alle Eitelkeiten zu Hause lassen und bei Bedarf lieber eine Nummer größer kaufen, damit es auch gut sitzt. Damit meine ich aber nicht, dass kurvige Frauen sich verhüllen sollen! Zeigt euch, fühlt euch wohl in eurer Haut und erfreut euch an der Mode!"

Curvy Mode: Die schönsten Looks

Curvy Mode: transparentes Kleid  | © Getty Images | Christian Vierig

Angelina Kirsch über ihre Zwillingsschwester

Was viele nicht wissen: Angelina Kirsch hat eine Zwillingsschwester. Die arbeitet jedoch nicht als Model, wie wir im Interview erfahren: "Sie ist Offizier und Zahnärztin bei der Marine. Sie ist wunderschön, aber wir sehen nicht unbedingt auf den ersten Blick aus wie Zwillinge. Ich bin sehr stolz auf sie und ihren Werdegang. Genauso freut sie sich auch für mich. Sie hat einmal zu mir gesagt: „Toll, wie du das machst! Ich könnte das nicht!“ Das Gleiche kann ich auch über ihren Beruf sagen. Sie hat meine größte Bewunderung, denn ich könnte ihren Job auch nicht ausführen. Aber wie sagt man so schön: Zwillinge ergänzen sich."

Mehr zum Thema
Zählbild